Gaynor

Strassenstrich In Deutschland
Nachricht schreiben/Nachricht senden/Chat jetzt

Informationen

  • Mein Alter:
  • 28

Über

Der Länderreport bildet politische, wirtschaftliche, gesellschaftliche und kulturelle Ereignisse und Entwicklungen in den Bundesländern hintergründig ab. Ebenso werden für ganz Deutschland wichtige Themen am Beispiel eines Bundeslandes dargestellt.

Beschreibung

Vom Wahlkampf bis zur Walforschung — das Zeitfragen-Magazin von Deutschlandfunk Kultur hat den Rundumblick für Sie. Montag bis Donnerstag sprechen wir über wichtige Debatten und Erkenntnisse aus Politik, Umwelt, Wirtschaft, Geschichte, Wissenschaft und Forschung. Es sprachen: Katharina Pütter, Sabine Falkenberg Technik: Ralf Perz Regie: Roman Neumann Redaktion: Martin Hartwig. Archiv Armutsprostituierte aus Osteuropa Eine Frau für fünf Euro Minuten. Twitter Facebook Pocket Audio herunterladen. Sex gegen Geld kostet in Deutschland manchmal weniger als eine Schachtel Zigaretten.

Armutsprostitution betrifft vor allem Frauen aus Osteuropa, die oft unter Zwang ihren Körper verkaufen. Wenige von ihnen schaffen den Absprung in ein normales Leben.

Öffentliche prostitution

Aus der Sendung Zeitfragen. Podcast abonnieren Vom Wahlkampf bis zur Walforschung — das Zeitfragen-Magazin von Deutschlandfunk Kultur hat den Rundumblick für Sie. Beitrag Sendung Apple Podcasts Google Podcasts Spotify RSS Feed.

Er sagte, wenn du deine Kinder bald wieder sehen möchtest, dann musst du diese Arbeit jetzt machen.

Ich kannte niemanden, ich konnte kein Wort Deutsch und ich hatte kein Geld mehr, mein letztes Geld hatte ich für die Fahrt ausgegeben, Euro. Als ich sah, wo ich gelandet war, habe ich nur noch geweint. Ich habe die ganze Zeit geweint. Ich wollte nur noch sterben, ich dachte daran, mich aus dem dritten Stock zu werfen. Ich wollte, dass alles vorbei ist. Ich wusste, dass ich so nicht weiterleben könnte, ich fühlte mich unendlich schmutzig. Dana ist nicht gesprungen. Sie musste an ihre drei Kinder denken. Eigentlich wollte sie in Mannheim als Reinigungskraft arbeiten.

Bekannte aus ihrem Dorf hatten ihr eine Stelle in einem Hotel versprochen. Als alleinerziehende Mutter von drei Kindern strassenstrich Schulabschluss war das für sie ein Versprechen auf eine bessere Zukunft. Doch statt einer Stelle als Reinigungskraft erwartete Dana ein kleines abgedunkeltes Zimmer in einer Bordell in Mannheim. Deutschland Frau brachte ihr Reizwäsche und drückte ihr eine Preisliste in die Hand. Als ich dem Mann die Liste zeigte, fing er an zu lachen. Die anderen Freier, die kamen, hatten weniger Mitleid mit der ängstlichen Frau, die kein Wort Deutsch sprach.

Für das Zimmer knöpfte man ihr täglich Euro ab.

Alle Frauen, denen sie dort begegnete hatten ähnliche Schicksale, manche von ihnen wussten vorher, dass sie im Bordell arbeiten sollten, doch keine ahnte unter welchen Bedingungen. Andere haben es nicht geschafft, ihre Zuhälter haben es verhindert. Wenn einer Verdacht schöpfte, wurde die Frau gleich in ein anderes Land gebracht. Es ist nicht einfach, mit den Frauen ins Gespräch zu kommen, wenn man kein Freier ist.

Verwaister straßenstrich: die not der frauen von der siemensstraße

Nur wenige, die es rausgeschafft haben, wollen öffentlich über ihre Erlebnisse reden. Die Bedrohung und Diskriminierung sind allgegenwärtig.

Sie kommen aus Rumänien, Bulgarien, Ungarn und führen ein Schattenleben mitten unter uns. Frauen aus Osteuropa sind seit der EU-Osterweiterung die Billigware auf dem deutschen Prostitutionsmarkt. Experten sprechen von über Die Zahlen schwanken stark, verlässliche Statistiken gibt es bisher nicht. Die Mehrheit dieser Frauen sind Armutsprostituierte. Viele sind obdachlos, erzählt Gerhard Schönborn, Streetworker in Berlin.

Strassenstrich in deutschland

Ein altes Parkdeck, wo ganz viele der Frauen schlafen, da sind Matratzenlager versteckt, da gehen sie auch mit den Männern hin. Ich war dort, ich kannte die Stelle selbst nicht, mir hat sie eine Frau gezeigt — alles voller Kondome, Spritzen. Das Prostitutionsschutzgesetz von hilft diesen Frauen nicht, im Gegenteil. Es hat Deutschland zu einem Paradies für Bordellbetreiber und Zuhälter gemacht. Es gibt keine Pflicht zur Krankenversicherung und die Betreiber haben ein Weisungsrecht gegenüber den Frauen, dürfen etwa Kleidung und Arbeitszeiten bestimmen.

Auch Wuchermieten, durch die viele in Abhängigkeit geraten, werden nicht verhindert.

Die Frauen sind oft völlig schutzlos und haben praktisch keine Lobby. Denn die "Pro-Prostitutionslobby", die gerne von Sex-Arbeiterinnen redet, vertritt die Interessen der Betreiber und der Minderheit der Prostituierten, die diesen Beruf vielleicht wirklich frei gewählt hat und davon menschenwürdig leben kann.

In den Schaufenstern sitzen die Frauen zur Ansicht. Die meisten sind zugereist, nur eine stammt aus Deutschland. Sie sprechen kaum oder sehr gebrochen Deutsch, man redet Rumänisch, Bulgarisch.

Die Zimmer, in denen die Frauen sich anbieten müssen, sind schlicht: billige Plüschoptik, einfache Betten mit bunten Laken. Auf kleinen Regalen liegen persönliche Habseligkeiten, Kuscheltiere, Schmink-Utensilien und Nagellack.

Obwohl das Prostitutionsschutzgesetzt verbietet, dass Prostituierte an ihrem "Arbeitsplatz" auch leben müssen, ist das hier die Regel. Viele der Häuser sind kaum oder nur dürftig saniert, haben teilweise bei 40 Zimmern nur eine Gemeinschaftsdusche und Toilette.

Eine frau für fünf euro

Viele Mädchen haben mir erzählt, dass sie sich nicht nach jedem Gast waschen, weil sie dann zu viel Zeit verlieren würden, sie reinigen sich mit nassen Taschentüchern oder nutzen schnell das Waschbecken. Ich habe immer geduscht. Ich war dort genau acht Monate. Im Oktober kam ich da an und am Juni war ich da raus.

"ich muss ja, ich bin drogenabhängig"

Am Juni war ich dann bei 'Amalie' in der Schutzwohnung. Amaliebenannt nach der Frauenrechtlerin Amalie Struve, die im Jahrhundert aktiv war, ist ein Projekt in der Neckarstadt-West, das sich um Frauen kümmert, die raus wollen aus der Prostitution. Gegründet hat es die jährige Sozialarbeiterin Julia Wege. Die Idee entstand im Rahmen einer Recherche für die Uni.

Für ihre Masterarbeit wollte sie sich ein Bild von der Situation der Frauen in Ihrem Stadtteil machen.

Und das waren für mich viele Aspekte, wo ich sage, ich muss hier handeln. Heute gehört es zur Diakonie.

Hier können Sie duschen, Wäsche waschen, gemeinsam kochen. Ein kleines bisschen Normalität jenseits der Prostitution. Viele Beratungsstellen auch in anderen Projekten bieten einfach Räumlichkeiten an: Dass strassenstrich ein Büro hat, Tisch, zwei Stühle mit dabei hat, und das war's schon. Aber ich habe gemerkt, dass die Frauen einfach mehr brauchen. Es braucht einfach eine gemütliche Atmosphäre, dass man hier auch nicht nur in die Beratungsstelle kommt, sondern sich vielleicht auch wirklich über Stunden aufhalten möchte, dass es ein freies Angebot ist.

Dass man hier zum Beispiel gemeinsam Kochen kann, dass man durch das Kochen ins Gespräch kommen kann, dass man hier duschen kann, dass wir ein Wohnprojekt haben, dass wir einen Ausstieg ermöglichen. Viele sind alleine hier in Deutschland, haben ihre Familie nicht da. Und da war es uns wichtig, dass wir den Frauen auch vielleicht so ein Stück Zuhause geben. Deutschland der Trennung von ihrem Mann, der sie fast täglich verprügelte, musste auch sie ihre drei Kinder alleine durchbringen.

Vor zehn Jahren dann kam sie in die Neckarstadt, wollte schnell Geld verdienen und wieder zurück in die Heimat. Heute ist Ivelina ganz unten in dem Milieu angekommen. Es lief nicht gut für sie. Manchmal bekommt sie zehn, manchmal auch nur fünf Euro.

Wenn sie mich dann bei sich haben wollen, würde ich gerne mit ihnen leben. Wenn sie mich nicht wollen, dann soll ihnen ihr Weg offen sein, was soll ich noch sagen.

Beliebt Frauen

Liuka

Über Monate waren Bordelle und Clubs geschlossen.
Mehr

Hinda

Die Türen im "Candy Shop" und im "Bordell Lankwitzer 7" im Berliner Süden sind geschlossen — seit nunmehr einem Jahr.
Mehr

Gray

Doch in den Zeiten von Corona ist alles anders.
Mehr